Was uns wichtig ist

Unsere Kühe sind Teil der Familie und eine artgerechte Tierhaltung ist uns ein wichtiges Anliegen. Hier sprechen wir deshalb über das Futter und den Auslauf unserer Kühe sowie das Leben der Kuhherden in unseren Familienbetrieben.

Unsere Kühe haben regelmässigen Auslauf

Für Milchkühe sind Bewegung und Sozialkontakte wichtig. 80% der Schweizer Milchkühe sind im RAUS-Programm. RAUS steht für "Regelmässiger Auslauf im Freien". Von Mai bis Oktober geniessen sie 26 Tage und von November bis April 13 Tage Weidegang pro Monat oder haben Zugang zu einem Laufhof.

Weitere Informationen

80%

aller Schweizer Kühe haben regelmässigen Auslauf. Sogar im Winter.

Weitere Informationen

Unsere Kühe leben im Grasland Schweiz

Die Schweiz ist ein Grasland. Mehr als zwei Drittel der landwirtschaftlichen Nutzfläche sind Wiesen oder Weiden und eignen sich besonders gut für die Tierhaltung. Ein ideales Klima und die günstige Bodenbeschaffenheit sorgen für üppiges Graswachstum. Gras und Wiesenfutter essen Milchkühe besonders gerne.

Weitere Informationen

70%

der landwirtschaftlichen Nutzfläche der Schweiz sind Grasland (Kunstwiesen, Dauerwiesen, Weiden).

30%

der landwirtschaftlichen Nutzfläche werden für den Anbau von Getreide, Gemüse, Kartoffeln, Zucker und sonstigen Kulturen genutzt.

Weitere Informationen

Unsere Kühe essen viel Wiesenfutter

Eine Kuh lebt nicht von frischem Gras allein. Sie frisst im Sommer täglich ungefähr 80kg einheimisches Wiesenfutter und 2kg Kraftfutter. Dazu trinkt sie zwischen 50l und 100l Wasser. Unter anderem schmecken ihr auch Heu (getrocknetes Gras), Gras- und Maissilage, Mineralstoffe sowie Salz.

Weitere Informationen

80kg

Einheimisches Wiesenfutter (Gras, Heu, Kräuter etc.)

2kg

Kraftfutter (Getreide, Ölsaaten etc.)

Weitere Informationen

Unsere Kühe leben in kleinen Herden

Die Schweiz kennt im Gegensatz zum Ausland eine bäuerliche, standortangepasste Nutztierhaltung mit moderaten Tierzahlen pro Betrieb. Im Talgebiet hält ein Betrieb durchschnittlich 29 Milchkühe, im Berggebiet 20. Insgesamt gibt es in der Schweiz rund 550'000 Milchkühe.

Weitere Informationen

Ø 25

Ein Schweizer Familienbetrieb hält im Durchschnitt 25 Kühe.

Weitere Informationen

Unsere Kühe sehen wir mehrmals täglich

Schweizer Bauern haben eine enge Bindung zu ihren Tieren. Sie sehen ihre Kühe morgens und abends beim Melken und sorgen täglich für deren Wohlbefinden. Auf bäuerlichen Familienbetrieben sind Solidarität und Familiensinn wichtige Werte - genauso wie der tägliche persönliche Kontakt zu den Tieren.

Weitere Informationen

2 bis 3 mal

am Tag kümmert sich der Schweizer Bauer persönlich um seine Kühe.

Weitere Informationen

Die Milch unserer Bauern hat kurze Transportwege

In der kleinen Schweiz sind die Transporte, verglichen mit dem Ausland, kürzer. Die Rohmilch wird auf dem Bauernhof in einen Sammeltank abgefüllt, gekühlt und einmal pro Tag oder alle zwei Tage zu den Milchverarbeitern (Käserei, Molkerei) transportiert. Die kurzen Transportwege bedeuten eine tiefere Belastung für unsere Umwelt.

Weitere Informationen

3 bis 7 mal

pro Woche wird die Milch vom Bauernhof zu den regionalen Milchverarbeitern transportiert.

Weitere Informationen

Spannende Infos zur Kuhhaltung in unseren Familienbetrieben

Wir Milchbauern haben eine enge Bindung zu unseren Kühen. In unseren Familienbetrieben sind die Kühe einfach Teil der Familie und die Gesundheit unserer Tiere und eine artgerechte Tierhaltung liegen uns am Herzen. Deshalb sprechen wir hier darüber, was uns in Bezug auf die Kuhhaltung wichtig ist. Denn Nutztierhaltung ist nicht gleich Nutztierhaltung. Milchproduktion gehört zu den Schweizer Traditionen und ist im Grasland Schweiz nicht wegzudenken. Wir haben die Weiden und Wiesen, die unseren Kühen ihr Futter liefern. Hier bekommst du Antworten auf die Fragen: Welches Tierfutter bekommen Schweizer Kühe? Wie ist das Verhältnis zwischen Kraftfutter und Wiesenfutter? Die Schweiz ist nicht nur ein Grasland, sie ist auch so klein, dass Transportwege im internationalen Vergleich kurz sind. Und wo wir gerade bei Vergleichen sind: Auch unsere Kuhherden sind vergleichsweise klein - im Berggebiet noch mal kleiner als im Talgebiet. Dies wiederum ermöglicht die erwähnte enge Bindung zwischen Milchbauern und ihren Tieren. Dazu bekommen unsere Kühe regelmässigen Auslauf - auch im Winter. Kühe frieren nämlich nicht und freuen sich auch bei kalten Temperaturen, an der frischen Luft zu sein. Wir sind überzeugt: Die richtige Tierhaltung, das richtige Kuhfutter, unsere Zuwendung und die Einbindung in unseren Familienbetrieb sind Garant für die Qualität der Schweizer Milch und Milchprodukte. Wir hoffen, dass wir dir auf unserer Plattform "Vom Milchbuur" von Swissmilk vermitteln können, was uns wichtig ist.